zum Inhalt springen

Publikationen

Monographie

  • Mehrdeutigkeit übersetzen. Englische und französische Kinderliteraturklassiker der Nachkriegszeit in deutscher Übertragung. Kinder- und Jugendkultur, -literatur und -medien; 106. Frankfurt: Peter Lang 2016.

Beiträge

  • „Pseudoübersetzungen und Übersetzungsfiktionen in der Kinder- und Jugendliteratur“. Erscheint 2017 in: Brigitte Rath (Hrsg.): Pseudoübersetzungen. Imaginationen anderssprachiger Originale im Kadmos-Verlag.
  • „Emily Gravetts postmoderne Bilderbücher in den Übersetzungen von Uwe-Michael Gutzschhahn“. Erscheint 2017 in: Poet in Residence-Band zu Uwe-Michael Gutzschhahn in der Reihe Kinder- und Jugendliteratur aktuell im kopaed-Verlag.
  • Rezension zu Jon A.Lindseth/Alan Tannenbaum: Alice in a World of Wonderlands. The Translations of Lewis Carroll’s Masterpiece. New Castle, Delaware: Oak Knoll Press in cooperation with The Lewis Carroll Society of North America, 2015. Pp. 2656 in 3 volumes. Volume One: The Essays. Volume Two: Back-Translations. Volume Three: Checklists. Erscheint 2017 in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen.
  • „Paul Maar übersetzt.“ In: Petra Josting/Iris Kruse (Hrsg.): Paul Maar Bielefelder Poet in Residence 2015/Paderborner Kinderliteraturtage 2016. Kinder- und Jugendliteratur aktuell; 6. München: kopaed 2016, 193–204.
  • „Von 0 bis 99. Altersgrenzen und All-Age-Literatur von 1950 bis heute“. In: JuLit 1 (2016), 16–22.
  • „Die Kindermärchen der übrigen Völker kennen lernen. Übersetzungstheorie und Märchenpoetik bei Jacob und Wilhelm Grimm“. In: Claudia Brinker-von der Heyde, Holger Ehrhardt, Hans-Heino Ewers, Annekatrin Inder (Hrsg.): Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Teil 2. Frankfurt/M.: Peter Lang 2015, 1129–1138.
  • „So tun als ob. Pseudoübersetzung und Übersetzerfiktion“. In: Heidi Lexe (Hrsg.): Textnotationen. Übersetzung und Mehrsprachigkeit im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur. Fernkurs Kinder- und Jugendliteratur. Wien: STUBE fokus 2014, 14–25.
  • „Aktuelle Tendenzen zu Krankheit und Behinderung in Kinder- und Jugendliteratur und -medien“. In: kjl&m 3.2014, 58–62 [gemeinsam mit Iris Schäfer und Anika Ullmann].
  • „Die kinderliterarische Übersetzung in der Bundesrepublik in den 1960er-Jahren“. In: kjl&m 2.2014, 30–35.
  • „Crossover/All-Age-Literatur“. In: kinderundjugendmedien.de – Wissenschaftliches Internetportal für Kindermedien und Jugendmedien. Online einsehbar unter http://www.kinderundjugendmedien.de/index.php/begriffe-und-termini/494-crossoverall-age-literatur.
  • „Visual Adaptation in Translation of Illustrated Children’s Literature“. In: Ryszard Waksmund (Hrsg.): Filoteknos. Children’s Literature – Cultural Mediation – Anthropology of Childhood. Vol. 3. Breslau: Uniwersytet Wrocławski and Oficyna Wydawnicza ATUT 2013, 207–217.
  • „‚A body of men with a feverish obsession with sexuality‘? Die Kirche in Philip Pullmans Fantasy-Trilogie His Dark Materials“. In: Thomas Fornet-Ponse/Benedikt Gilich (Hrsg.): Wofür haltet ihr uns? Katholische Kirche in interdisziplinären Perspektiven oder: Zur Wechselwirkung von Fremd- und Selbstbild. Berlin, Münster: LIT Verlag 2011, 46–59 (Theologie und Praxis. Abteilung B 26).
  • „Crossover/All-Age-Literatur“. In: Kurt Franz/Günter Lange/Franz-Josef-Payrhuber: Kinder- und Jugendliteratur. Ein Lexikon. Meitingen: Corian 1995ff.; Loseblatt-Ausgabe, 41. Erg.-Lfg. Februar 2011, 1–15.
  • „Das Konzept Crossover – eine Differenzierung gegenüber Mehrfachadressiertheit und Doppelsinnigkeit.“ In: Jahrbuch Kinder- und Jugendliteraturforschung 2008/ 2009. Hrsg. vom Institut für Jugendbuchforschung (Frankfurt/M.) und von der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz (Berlin). Frankfurt: Lang 2009, 105–114.